Musik ist für mich...

zurück

Pascal von Wroblewsky

Meine Mutter war Konzertgitarristin und übt noch heute täglich. Nicht einmal zu Weihnachten legt sie das Instrument weg, denn ihr wahres Fest ist und bleibt die Musik und deshalb fließt wahrscheinlich mehr Bach als Muttermilch durch meine Adern. Dieser spezifische Klang der Gitarre, der so ganz anders ist als bei Streichinstrumenten, die Intimität des Tons im Vergleich zur Orgel und die Melancholie, die eine Gitarre Bachs Werken verleiht, hat mich geprägt. Ich bin überzeugt, dass der Anschlag der Saiten meinen Stimmklang am stärksten beeinflusst hat. Aber mein Lieblingslied ist von einem anderen Komponisten: »He was despised, / despised and rejected. / Rejected by men. / A man with sorrows and aquainted with grief . « Knapper geht's nicht (»Der Messias«, HWV 56). Ein einmaliges Thema zu schaffen, das Jahrhunderte überdauert, dabei sparsamste Mittel einzusetzen, ohne banal zu werden, das war Händels große Kunstfertigkeit. Und weil er so sparsam ist, kann er es sich leisten, sich auf so kurzer Strecke zu wiederholen und noch eins draufzusetzen: »Er ward geschmähet und verfolget . « Und dann serviert Händel sofort den Täter: »verfolget von den Menschen.« Er zwingt den Hörer, seinen Blick nicht einfach nur auf dem Mann am Kreuz verweilen zu lassen und sich nicht bequem der Kunstfertigkeit des Komponisten hinzugeben. »He was despised« - das hat mich förmlich angesprungen: Ich höre und sehe Liu Xiaobo, den chinesischen Nobelpreisträger 2010, den die Regierung so fürchtete, dass sie ihn einfach ins Gefängnis warf, ich höre und sehe Aung San Suu Kyi, Birmas Oppositionsführerin, die 15 Jahre im Hausarrest ausharren musste, weil die Mächtigen Angst vor ihr hatten. Und ich sehe und höre Neda Agha-Soltan, die junge Frau im Iran, die bei den Protestdemonstrationen 2009 erschossen wurde und deren Grab noch von regierungsnahen Truppen geschändet wurde aus Furcht vor der stillen Kraft, die von der Märtyrerin ausgehen könnte. »A man with sorrows and aquainted with grief .« Das sind alles keine Christen, natürlich. Aber sie sind Verfolgte, die bestraft wurden, weil sie sich für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit einzusetzen wagen, das Fundament, auf dem unser Land steht. Und immer mehr Menschen tauchen vor dem inneren Auge auf, wenn ich Händels »He was despised« singe, höre oder es mir vorstelle. Zum Beispiel der US-Soldat Bradley Manning. Er veröffentlichte 2010 Videos, aus denen hervorging, dass irakische Zivilisten und Journalisten »aus Spaß« bei einem Angriff von einem US-Kampfhubschrauber getötet wurden. Mannings gilt als Verräter. Ihm droht die Todesstrafe. Seine Haftbedingungen waren lange Monate unmenschlich und erniedrigend. Das Imperium duldet nicht, wenn seine Abgründe offenbar werden. Oder der israelische Regisseur Juliano Mer Khamis. Selbst Kind einer Jüdin und eines arabischen Christen, gründete er in Jenin im Westjordanland das Freedom Theatre, um Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ihre Traumata verarbeiten zu können und Juden und Palästinensern die Annäherung zu ermöglichen. Ermordet im April 2011 von Fanatikern. Die Kunst eines Mannes, der zwischen »den Stühlen« geboren wurde, erschien manchen so gefährlich, dass er sterben musste.

Ich bin in Europa aufgewachsen und wurde nicht religiös erzogen. Aber die jüdisch und christlich geprägte Kultur hier ist mir vertraut. Man kann ihr auch nicht entkommen; ob in der Bildenden Kunst oder in den großen musikalischen Werken - die Gleichnisse der Bibel finden wir überall und auch Atheisten wissen sie zu schätzen und verhalten sich nach dem Moralkodex. Christen, Moslems oder Buddhisten: Das oberste Recht und auch Gesetz des Menschen ist es, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in dieser Welt zu erkämpfen. Und solange Menschen, unabhängig von Religion und Geschlecht, Moral und Ethos nicht eintauschen gegen Verrat und Korruption, ist unsere Welt nicht verloren. »Hallelujah!«, auch das ist ein berühmtes Stück aus dem Messias - aber das ist eine andere Geschichte .


Copyright Evangelische Kirche in Deutschland2017 | Datenschutz | Impressum | Sitemap
Publikationsdatum dieser Seite: Dienstag, 20. Juni 2017 12:25